Katastrophen

„Es riecht nach Katastrophe“, sagte Thibaud und sah sich in der Runde um. „Als ich heute morgen gegen halb sechs halb wach da lag, hörte ich ein dumpfes Grollen. Geräusche tief fliegender Passagierjets, die Kreise über der Stadt zogen. Dann begannen die Sirenen der Feuerwehr zu schreien. Es würde ein Unglück geben, da war ich mir sicher. Schlief aber wieder ein.“ Keiner von uns reagierte, vielleicht weil alle auf eine Fortsetzung warteten. Tatsächlich fuhr er fort. „Vor nicht langer Zeit war ich mir eines Nacht auch völlig sicher, dass es zu einer Katastrophe kommen würde.

Ich saß mitten in der Nacht im Garten. Plötzlich wurde es still, sehr still. Kein Lufthauch rührte sich. Nichts bewegte sich mehr. Selbst das Geräusch der Autobahn, dass sonst immer leise zu hören ist im Westen, war verstummt. Was, dachte ich, wenn die Erde das Drehen eingestellt hat. Was wenn ich der letzte Überlebende bin.“

publiziert am 16.09.09 in Thibaud ¦ 2680x gelesen ¦ noch kein Kommentar