Aufklärer

„Hör mal, Jung, ich sach dir watt“, begann Walter Hinz und leerte das Bierglas mit zwei Schlucken bis zur Hälfte, „ich bin Aufklärer. Nich was du denkst. Hab ich gelernt. In der Wehrmacht. Feindaufklärer.“ Der alte Mann knetete den erkalteten Zigarrenstummeln zwischen Daumen und Zeigefinger, und Hauptkommissar Greiper sah, dass er das wohl regelmäßig tat, denn die Haut dort war fast schwarz vom Teer. „Ich seh alles, ich weiß alles, aber ich sach nicht alles.“ Greiper ließ ihn reden. „In der Nacht als es gerummst hat, weißte, da hab ich so gegen halb vier noch mal die Straße observiert.“ Er blickte weiter geradeaus über den Tresen auf das Regal mit den Spirituosen. Trank das Glas leer. Branko stellte zwei frische Alt vor die beiden Männer hin. Die Kneipe war leer bis auf Greiper und Hinz und den Örtzel, der hier sein kostenloses Mittagessen genoß. „Glaubste nicht, aber ich war in Stalingrad. Bin mit nem Kameraden auf diesen Turm ab Hafen geklettert. Von da haben wir alles gesehen und alle zwei Stunden Bericht gemacht. Übers Feldtelefon. Direkt an General Paulus. Auch’n Schnaps?“ Greiper schüttelte den Kopf.

Der alte Mann machte dem Wirt ein Zeichen. „Wie wir rausgekommen sind? Durch die Front vom Iwan geschlichen. Zu Fuß bis nach Luhansk. Und ab nach Hause.“ Er kippten den Korn, den Branko ihm hingestellt hatte. Der Örtzel hatte aufgegessen und redete vor sich hin. Greiper wartete. „Na ja, da kam ein dunkles Auto, nehme an Audi A6 Kombi und hielt vor der Kneipe. Bin ich ja früher lieber da zur Moni gegangen. Aber Branko ist auch n netter Kerl. Ne, Branko?“ Der Wird nickte rüber und putzte die paar Weingläser. „Watt bist du eigentlich für einer? Einfach nur Bulle? Oder was Besonderes?“ Greiper machte eine vage Handbewegung. „Jedenfalls stiegen da zwei Typen aus, beide durch die hinteren Türen. Dann hat der eine was aus dem Laderaum geholt und beide haben das vor die Tür gestellt. Sind wieder eingestiegen und weg. Alles ganz ohne Hektik.“ – „Wie sahen die aus,“ Greiper musste jetzt nachhaken. „Das erzähl ich dir nächstes Mal,“ Walter Hinz drehte sich um, ging zur Tür, hob die Hand zum Gruß und sagte: „Branko, der Herr da zahlt.“

publiziert am 29.07.11 in Völkerwanderung ¦ 881x gelesen ¦ noch kein Kommentar