Königskinder 04

Liebe wächst und blüht, aber Liebe vergeht auch ganz leicht wieder. Die Gefühle, die Ronny seinem besten und einzigen Freund entgegenbrachte, hatten aber das Potenzial, ewig zu währen. Außenstehende konnten leicht den Eindruck gewinnen, es handele sich eher um eine Abhängigkeit, aber für Ronny war es das, was er sich unter Liebe vorstellte. Eine Liebe, die er daheim erfahren hatte und die er über Jahre zwischen seinen Eltern beobachten konnte. Ob Jojo in jenen Jahren der wilden Jugend einen Begriff von Liebe hatte, kann bezweifelt werden, denn Beziehungen ging er nicht ein. Vielleicht wäre es aber auch zu kurz gegriffen zu behaupten, er habe Ronny nur ausgenutzt. Denn auch wenn dieser in der Welt da draußen eher belächelt und bisweilen verspottet wurde: Jojo hielt zu ihm, ja, er bekannte sich zu seinem Kumpel aus Kindergartenzeiten und half ihm, wo er konnte. Nachdem Ronny seinen Lebensmenschen durch das Gymnasium geschleust und zu dessen erfolgreichen Abitur beigetragen hatte, schlug Jojo vor, sie sollten doch beide der Einfachheit halber an derselben Uni Jura studieren. Und so geschah es auch.

***

Man wählte das gute alte Bonn als Studienort, und Ronnys Eltern waren sehr glücklich darüber, dass ihr Sohn nicht allein in die Ferne gezogen war. Jojos Mutter war andererseits sehr erfreut darüber, dass die Horbens es sich nicht nehmen ließen, dem Paar ein nettes Zweizimmerappartement auf der rechten Rheinseite zu spendieren, Jojo also keine Miete zahlen musste und so das schmale Budget der Witwe Felsheimer entlastete. Wie von der Schule her gewohnt betrieb Ronny das Studium mit großem Ernst und Eifer und sammelte rasch so viel Stoff an, dass es ihm leichtfiel, seinen Freund bei der Vorbereitung von Prüfungen und Verfassen von Referaten zu unterstützen. Genau genommen schrieb er alle Arbeiten für Jojo in dessen Namen, der so beste Noten einstrich und damit die Schwächen bei mündlichen Prüfungen ausgleichen konnte. Aber so fleißig Ronny sich der Jurisprudenz widmete, so fröhlich gestaltete Jojo seine Zeit im Rheinland, das ja bekanntlich schöne Frauen im Überfluss zu bieten hat.

publiziert am 06.04.12 in Einzelteile ¦ 834x gelesen ¦ noch kein Kommentar