Mutti, Vati, Oma

erna_martin_juli1948Immer wieder bin ich beeindruckt, wenn ich eines der wenigen Bilder mit dieser alten, schwarzgekleideten Frau sehe, die meine Großmutter mütterlicherseits war. Ich habe sie persönlich nicht kennen gelernt; sie starb im Jahr vor meiner Geburt. Wir schon erwähnt dürfte sie um 1880 herum geboren sein. Das schließe ich daraus, dass sie nach den Erzählungen meiner Mutter bei deren Geburt im April 1921 schon über 40 Jahre alt war. Sie war, auch das habe ich bereits mitgeteilt, auf dem weltberühmten Gestüt von Trakehnen geboren und ist dort auch aufgewachsen. Es hieß, sie sei weder Deutsche, noch Polin gewesen. Es spricht also einiges dafür, dass sie eine echte Masurin, also Nachfahrin der westslawischen Masowier war. Daher die typische Physiognomie und die auffällig dunkle Hautfarbe. Von meinem Großvater mütterlicherseits gibt es nur wenige Fotos, auf denen er auch nicht besonders gut zu erkennen ist. Er hieß Müller, und man sagte, er sei Preuße gewesen. Bei meiner Mutter und ihren Geschwistern wird die Mischung gut sichtbar. Als masurische Erbe gilt das dicke, schwarze Haar, das meine Kinder auch noch geerbt haben.

Auf der Flucht nach Schleswig-Holstein starb der Vater meiner Mutter – ich weiß weder wann, noch ob und wo er begraben liegt. Oma und Mutti landeten auf einem Großbauernhof in Nordfriesland, genauer: in Sande, einem Dorf in der Nähe von Leck. Genau dort war auch die Stiefmutter meines Vaters gelandet. Und als mein Vater 1947 aus der britischen Kriegsgefangenschaft kam, fand er sie dort. Weihnachten 1947 feierten die Flüchtlingsfamilien zusammen, und meine Eltern verliebten sich ineinander. Im Oktober 1948 wurde ihr erster Sohn geboren. Das Foto stammt aus dem Juli 1948.

publiziert am 15.03.13 in Alte Fotos ¦ 866x gelesen ¦ noch kein Kommentar